Startseite Kontakt Impressum und Datenschutz
Aktuelles aus der Gemeinde
 

Veranstaltungen vom 8. bis 16. Mai 2024

Gottesdienste in St. Maria

Donnerstag, 9. Mai – Christi Himmelfahrt

10.30 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst in St. Albertus Magnus (keine Prozession)

Samstag, 11. Mai

08.00 Uhr Laudes

18.30 Uhr Eucharistiefeier nach Gemeindeversammlung (Pfr. Marx)

Donnerstag, 16. Mai

18.00 Uhr Rosenkranz

18.30 Uhr Eucharistiefeier (Pfr. Marx)



Gottesdienste in St. Augustinus

Donnerstag, 9. Mai – Christi Himmelfahrt

10.30 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst in St. Albertus Magnus (keine Prozession)

Sonntag, 12. Mai

10.30 Uhr Wortgottesfeier im Kreis, anschl. Begegnungskaffee

Dienstag, 14. Mai

18.30 Uhr Eucharistiefeier (Pfr. Marx)



Seelsorgliches Gespräch und Sakrament der Versöhnung (Beichte)

Die nächsten Möglichkeiten zum seelsorglichen Gespräch sind am 11.05. (Pfr. George), 18.05. (Pfr. Eke), 25.05. (Pfr. Möhler), jeweils von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Münster St. Paul. Wenn Sie außerhalb dieser Zeiten ein Seelsorgliches Gespräch wünschen oder das Sakrament der Versöhnung empfangen möchten, dürfen Sie sich gerne wenden an: Pfarrer Peter G. Marx, Telefon: 3 45 15 91 oder Sie wenden sich an ein anderes Mitglied unseres Seelsorgerteams, die Kontaktdaten erfahren Sie beim Pfarramt St. Maria, Telefon: 345 15 91


Wir gratulieren …

… zum viertel Jahrhundert im Dienst der evangelischen Kirche zu Berkheim. Und auch der Berkheimer Ökumene.

25 Jahre heißt auch sich immer wieder, mit viel Herzblut einbringen, mit der anvertrauten Gemeinde Gottesdienste feiern, Ideen entwickeln, Vorschläge erarbeiten. Pfarrerin sein, mit Leib und Seele.

Liebe Sabine Nollek, es ist immer angenehm mit Dir zu arbeiten, gemeinsam den Weg der Kirchenentwicklungen als Berkheimer Ökumene zu gehen. Es tut gut, von Deiner profunden Sachkenntnis zu profitieren und so die nächsten Schritte zu planen.

In gleichem Atem darf ich Dir auch im Namen der Gesamtkirche Esslingen und des leitenden Pfarrers, Stefan Möhler, gratulieren.

Wir, die Berkheimer katholische Kirche St. Maria, wünschen Dir weiterhin alles Gute und viel Kraft und Gelassenheit für die Zukunft.

Peter G. Marx, Pfarrer


Gemeindeversammlung am 11. Mai 2024, 17.00 Uhr

im Gemeindehaus St. Maria, Berkheim

Die Tagesordnung hängt im Schaukasten und in der Kirche an der Pinnwand am Haupteingang aus.

Frauenkreis

Nächster Frauenkreistreff ist am Mittwoch, den 15. Mai im Café des Altenheims ab 14.30 Uhr. Bitte nicht vergessen!

Hannelore Raab

Katholische Gesamtkirchengemeinde Esslingen

Eucharistie in Stille

„Eucharistie und Stille“ heißt: Wir feiern die Eucharistie in schlichter Form, mit viel Stille und einfachen Gesängen. Das Wort Gottes, das gemeinsame eucharistische Mahl und die einzelnen Teile der Liturgie sollen viel Raum erhalten, ebenfalls die ganz persönliche Begegnung mit Christus im Heiligen Mahl. Der nächste Termin für „Eucharistie und Stille“ – ist am 16. Mai um 18.30 Uhr im Münster St. Paul


Familienpicknickgottesdienst am 12. Mai 2024 von 16-19.30 Uhr

Auf der Erlebnislandschaft

Unter freiem Himmel wollen wir uns in Gottes Gegenwart stellen und Kraft für den Alltag schöpfen. Die Bibelgeschichten werden zum Beispiel als interaktives Puppenspiel gestaltet und Fürbitten mit einer Wasserrakete zu Gott in den Himmel geschossen. Anschließend gibt es Lagerfeuer mit Stockbrot. Bitte mitbringen: eigene Getränke und Fingerfood zum Teilen. Bei Starkregen sind wir im Gemeindehaus oder in der Kirche.

Eveline Brenner


Veranstaltungsreihe „Gespräche am Abend“ 2024

Wie das geht: Sein Leben aufschreiben

Dienstag, 14. Mai 2024, 17 - 18:30 Uhr Referentin: Claudia Stursberg Ort: Evangelisches Gemeindehaus Hohenkreuz

Das Leben zu leben bedeutet für jeden einzelnen von uns ein ganz besonderes und unvergleichliches Erlebnis. Wie ist es Ihnen ergangen, wie haben Sie die Zeit erlebt, was sind Ihre Gedanken zum Weiterleben und Überleben? Das Leben ernst zu nehmen, den Verlauf der Biografie zu verfolgen, das Erfahrene festzuhalten und aufzuschreiben - das tut nicht nur Ihnen selbst gut, sondern ist auch für uns, die wir Sie ein Stück Ihres Lebensweges begleiten, interessant und wichtig zu wissen. Aber wie geht das eigentlich, sein eigenes Leben aufzuschreiben? Fängt man ganz vorne an? Und wie finde ich die richtigen Worte, die zu mir passen und zu dem, was ich ausdrücken will? Claudia Stursberg leitet seit über zehn Jahren Schreibkurse und schreibt Biografien und Sachbücher im Auftrag. Sie berichtet von ihren Erfahrungen, gibt Ihnen eine Einführung ins biografische Schreiben und kommt gern mit Ihnen ins Gespräch

Wasser des Lebens

Hydrangea ist der griechische Gattungsname für Hortensien und bedeutet übersetzt Wassergefäß oder viel Wasser. Der Name leitet sich von den griechischen Begriffen Hydro = Wasser und angeion ab, was die krugförmige Blütenform der Hortensie beschreibt. Es sind wunderschöne Frühlingsblüten, die uns in der Osterzeit das pralle Leben anzeigen. Hortensien haben einen sehr hohen Wasserbedarf. Ohne das kostbare Nass würden sie schnell eingehen. Wasser ist lebensnotwendig. Nicht nur für die Welt der Pflanzen. Wir Menschen brauchen das Wasser, um überleben zu können. Ohne Flüssigkeit würden wir kaum eine Woche überleben können. Unsere Erde ist etwa zu zwei Drittel aus Wasser bestehend. Die großen Meere mit ihrem Salzwasser und die Gletscher, Flüsse und Seen mit ihrem trinkbaren Süßwasser. Dieses für uns Menschen kostbare und lebensnotwendige Wasser ist weltweit knapp geworden. In vielen Ländern ist es wertvoller als Gold. Wenn wir in die Zukunft blicken, dann wird es für die Menschheit überlebensnotwendig werden, das Wasser zu schützen und verantwortungsvoll damit umzugehen. Für alle Menschen sollte der Zugang zu trinkbarem Wasser vorhanden sein. Wir als Christinnen und Christen sehen die Erde als Schöpfung Gottes: „Gott sah alles an, was er gemacht hatte. Es war sehr gut“ (Genesis 1, 31). Die ganze Schöpfung ist uns anvertraut, um sie im Sinne Gottes zu erhalten. Dann können alle Menschen, aber auch die Tiere und Pflanzen gut in ihr leben. Das Wasser gehört wesentlich dazu. Nach einer langen Wanderung aus einer Quelle Wasser zu trinken, ist eine wahre Wohltat. So dürfen wir uns Jesus vorstellen, der aus der Wüste kommend zum Brunnen geht. Dort sitzt eine samaritische Frau. Er bittet sie, ihm zu trinken zu geben. Sie versteht nicht, warum er sie fragt. Das ist eigentlich nicht erlaubt, dass

ein Jude eine samaritische Frau anspricht. Aber Jesus hat es getan. Aber nicht nur das: Er bietet ihr lebendiges Wasser zu trinken an! „…wer aber von diesem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.“ (Joh. 4, 14) Jesus bietet uns das lebendige Wasser an, welches ewiges Leben schenkt. An Ostern ist es wahr geworden. So dürfen wir gestärkt unseren Weg weitergehen.

Diakon Thomas Kubetschek