Startseite Kontakt Impressum und Datenschutz
Aktuelles aus der Gemeinde
 

Veranstaltungen vom 29. Januar bis 6. Februar 2020

GOTTESDIENSTE

Donnerstag, 30. Januar

18.00 Uhr Rosenkranz

18.30 Uhr Eucharistiefeier, Jahresgedenken an Michael Tagscherer, Pauline Schön,

Gedenken an Gisela Eckhart und Martha Pfau

Samstag, 1. Februar

08.00 Uhr Laudes

Sonntag, 2. Februar

10.30 Uhr Gemeinsamer Sonntag in St. Paul

Kein Gottesdienst in St. Maria

Dienstag, 4. Februar

09.00 Uhr Eucharistiefeier

Donnerstag, 6. Februar

18.00 Uhr Rosenkranz

18.30 Uhr Eucharistiefeier, anschl. eucharistische Anbetung

St. Augustinus, Zollberg

Freitag, 31.01.2020

17:30 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag, 02.00.2020

Kein Gottesdienst in St. Augustinus

10:30 Uhr Eucharistiefeier in St. Paul – 1. Gemeinsamer Sonntag im Monat aller Esslinger Gemeinden-

Dienstag, 04.02.2020

17:30 Uhr Eucharistiefeier

Sakrament der Versöhnung im Münster St. Paul

Die nächsten Möglichkeiten zum seelsorglichen Gespräch und zum Sakrament der Versöhnung (Beichte) immer samstags von 16.30-17.30 Uhr: 01.02. (Pfr. Eke), 08.02. (Pfr. Scheifele), 15.02. (Pfr. Marx), 22.02. (Pfr. Möhler), 29.02. (Pfr. Eke).

Wenn Sie außerhalb dieser Zeiten ein Seelsorgliches Gespräch wünschen oder das Sakrament der Versöhnung empfangen möchten, dürfen Sie sich gerne an Pfarrer Peter G. Marx, Telefon: 3 45 15 91 oder an ein anderes Mitglied unseres Seelsorgerteams wenden.

Gemeindehaus St. Maria:

Regelmäßige Veranstaltungen:

Frauenturnen montags, um 18.30 Uhr im Saal

Kirchenchor donnerstags um 19.30 Uhr im Januar in St. Augustinus, Zollberg

Termine:

Meditatives Tanzen am Mittwoch, 29.01. um 19.30 Uhr im Gemeidesaal

Nichtöffentliche Wahlausschuss-Sitzung am Donnerstag, 30.01. um 19.00 Uhr im Clubraum

Dämmerschoppen am Dienstag, 04.02. um 19.00 Uhr im Clubraum

Ökumenischer Bibelkreis am Mittwoch, 05.02. um 9.30 Uhr im Clubraum

Katholische Gesamtkirchengemeinde Esslingen

Ein neues Haus für die Katholische Kirche Esslingen

„Ein offenes Haus der Katholischen Kirche in der Esslinger Innenstadt, dort, wo die Menschen in unserer Stadt unterwegs sind und sich aufhalten; ein als Haus der Kirche erkennbarer Ort, einladend zum Hereinkommen, zum Gespräch, zur Begegnung und zum Verweilen; eine niedrigschwellige Anlaufstelle für Menschen mit allen Anliegen, die sie an unsere Kirche haben…“ Dass so etwas fehlt in Esslingen, das haben wir im Gesprächen in unseren Kirchengemeinden immer wieder festgestellt. Aber wie können wir in der begehrten Innenstadt an solche Räume kommen?

Mit dem Wegzug der Esslinger Zeitung aus ihrem angestammten Haus am Marktplatz 6, direkt neben dem Münster St. Paul, hat sich nun eine Gelegenheit ergeben, diese Idee umzusetzen. „Eine einmalige Chance, die wir nutzen sollten“, darüber waren sich die an der Entscheidung beteiligten Esslinger Kirchengemeinderäte ebenso einig wie die für die Genehmigung zuständige Behörde im Bischöflichen Ordinariat in Rottenburg.

Auch für die Finanzierung fand sich ein guter Weg: Die Mittel für den Kauf des Gebäudes kommen aus Rücklagen der Kirchengemeinde St. Albertus in Oberesslingen. Diese Rücklagen stammen aus früheren Immobilienveräußerungen und dürfen nach der Haushaltsordnung unserer Diözese wiederum nur für Immobilien eingesetzt werden. Seit längerem hat der Kirchengemeinderat St. Albertus nach einer sinnvollen Möglichkeit gesucht, diese Mittel so einzusetzen, dass sie dem kirchlichen Leben einen guten Dienst leisten. Im Gemeindegebiet Oberesslingen zeigten sich solche Möglichkeiten nicht – so stellt nun St. Albertus der Gesamtkirchengemeinde das Geld für den Kauf des EZ- Hauses zur Verfügung, einem Haus, das künftig ein wichtiger Ort kirchlichen Lebens sein soll. Für den Kauf muss also kein Geld verwendet werden, das von anderen Aufgaben unserer Kirchengemeinden oder sozialen Projekten weggenommen werden muss.

So ist nun der Kaufvertrag unterschrieben und ab 1. März gehört das Haus der Katholischen Kirche Esslingen. In den nächsten Monaten muss es nun saniert und für unsere Bedürfnisse leicht umgebaut werden. Der offene Bereich soll einladend, barrierefrei und vielfältig nutzbar gestaltet werden. Das Pfarrbüro St. Paul und Mitarbeiterbüros werden ins Haus verlegt, damit Ansprechpartner der Kirche für die Besucher präsent sind. Dafür sind Gelder der Gesamtkirchengemeinde notwendig. Wir hoffen auch, dass viele Menschen sich von diesem Projekt begeistern lassen und die Neugestaltung des Hauses durch eine Spende mittragen.

Für die Ausarbeitung des detaillierten Nutzungskonzeptes und die Begleitung der Umgestaltung hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet aus Mitgliedern des Gesamtkirchengemeinderates, des Kirchengemeinderates St. Paul, interessierten Gemeindemitgliedern sowie Pfarrer Möhler, Gemeindereferentin Fischer und Pastoralreferent Maier aus dem Pastoralen Team. Über die geplante Nutzung und über die nächsten Schritte werden wir Sie über die KIMIs und die Homepage auf dem Laufenden halten. Möchten Sie gerne in der Arbeitsgruppe mitarbeiten? Melden Sie Sie sich gern bei Pfarrer Möhler.

Wir freuen uns, wenn Sie dieses besondere Projekt für unsere Katholische Kirche in Esslingen wohlwollend mittragen.

Der Gesamtkirchengemeinderat der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Esslingen

mit Pfarrer Stefan Möhler

Sie möchten das Projekt mit einer Spende unterstützen? Dann freuen wir uns über Ihre Überweisung mit dem Verwendungszweck „Haus der Katholischen Kirche Esslingen“ auf das Konto der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Esslingen, IBAN: DE08 6115 0020 0103 1655 05

Vereinfachter Spendennachweis bei Spenden bis 200 €

Unsere katholischen Kirchengemeinden sind staatlich anerkannte Körperschaften des öffentlichen Rechts. Wir freuen uns, dass viele von Ihnen die vielfältigen Arbeitsfelder und die Einrichtungen der katholischen Kirche Esslingen durch Ihre Spenden tatkräftig unterstützen! Da uns immer wieder Nachfragen dazu erreichen, möchten wir Ihnen zum Spendennachweis folgenden Hinweis geben:

Bei Spenden bis zu 200 € ist ein sogenannter „Vereinfachter Spendennachweis“ gegenüber dem Finanzamt möglich (nach § 50 Abs. 2 Nr. 2 EStDV). Es genügt hier deshalb, einen Bareinzahlungsbeleg oder eine Buchungsbestätigung der Bank als Nachweis beim Finanzamt vorzuhalten. Aus der Buchungsbestätigung müssen Name und Kontonummer des Auftraggebers und des Empfängers, der Betrag und der Buchungstag ersichtlich sein. Außerdem muss der steuerbegünstigte Zweck für die Spende angegeben sein.

Wir möchten deshalb gerne im Sinn dieser staatlichen Regelung bei Überweisungsspenden bis zu einem Betrag von 200 € auf eine gesonderte Spendenbescheinigung verzichten. Dies dient der Vereinfachung unserer Verwaltung und damit auch der Vermeidung von Verwaltungskosten – Geld, das dann für die eigentliche kirchliche Arbeit zur Verfügung steht. Wir hoffen, dass dies auch in Ihrem Sinne ist.

Wünschen Sie persönlich für Ihre Spende unter 200 € dennoch eine Spendenbescheinigung, stellen wir diese weiterhin gerne aus. Bitte vermerken Sie dann beim Überweisungszweck „bitte Spendenbescheinigung“ oder melden Sie sich beim örtlichen Pfarrbüro.

Allen, die unsere Kirchengemeinden und Projekte durch ihre Spenden fördern, sagen wir für diese wichtige Unterstützung von Herzen „Danke“ und „Vergelt’s Gott!“

Exerzitien im Alltag

 „Jesuskontakt“ -  unter diesem Motto stehen die diesjährigen Exerzitien im Alltag. 

Knapper lässt sich kaum ausdrücken, worum es für Christinnen und Christen geht. Mit Jesus in Kontakt zu kommen und mit ihm in Kontakt zu bleiben. In Jesus Christus wurde ja der ewige Gott selbst einer von uns, doch bleibt er dabei zugleich so ganz anders! Dies macht den „Jesuskontakt“ so anziehend und spannend. Es ist ein Weg durch vier Wochen in der Fastenzeit mit spirituellen Übungen. Hinführungen zu bewusstem Beten, Texte der Bibel, Erfahrungsaustausch, Einübung in Stille und Gebet sind Elemente dieses geistlichen Weges.

Diese Exerzitien sind ein Angebot, für sich persönlich und gemeinsam mit anderen mitten im Alltag still zu werden, sich Worte zusagen zu lassen, Bilder und Lieder zu sich sprechen zu lassen, sich zu orientieren, zu fragen, von sich zu erzählen, zu beten.

Diese Art der Exerzitien ist geprägt durch persönliche Zeiten des Gebets und einem Tagesrückblick. Fünf Gruppenabende finden jeweils montags 09., 16., 23. und 30. März und 06. April 2020, 19.30 bis ca. 21.00 Uhr im Katholischen Gemeindehaus Hlst. Dreifaltigkeit in Zell statt. Der Kurs wird begleitet von Brigitte Barth, Berkheim, und Mathias Oberhauser, Zell. Die Kursgebühr beträgt 12 €.

Anmeldung mit Namen, Anschrift und Telefon bitte bis Montag, 02. März an das Katholische Pfarramt Hlst. Dreifaltigkeit in Zell, Tel. 39 63 46 15, E-Mail: dreifaltigkeit.esslingen@drs.de oder brigitte.barth@t-online.de. Flyer liegen in den Kirchen auf.

Esslinger Kirchen neu entdecken – wir laden ein

Regelmäßig finden Sie in den Kirchlichen Mitteilungen spirituelle Impulse von den Mitgliedern unseres Seelsorgerteams. In diesem Jahr möchten wir Sie zu einer kleinen Entdeckungsreise durch unsere Esslinger Kirchen einladen. Diese zeigen die vielfältigen Möglichkeiten des Kirchenbaus, und darüber hinaus bergen sie manche kleineren und größeren Schätze, denen nachzugehen sich lohnt. Mit einem Detail des Portals vom Münster St. Paul in der Innenstadt beginnt unsere Reihe; auch in den nächsten Monaten finden Sie in den KIMIs jeweils ein Bild und einen Textimpuls zu einer unserer Kirchen. Gute „Entdeckungs- Reise“!

Am Portal

Am Portal stehen bleiben, kurz innehalten, nicht schnell hindurchhuschen -

erkennen: der nächste Schritt ist keiner wie alle anderen.

Der nächste Schritt heißt: Die Welt hinter sich lassen. Das Wimmeln, Lärmen bleibt draußen.

Der nächste Schritt heißt: Eintauchen in den Raum, in die Stille, in die Gegenwart Gottes.

Vom „In der Welt sein“ zum „Drinnen sein“. Die Welt draußen lassen. Aufatmen.

Oder

Vielleicht kommt sie ja doch mit, die Welt - in meinen Gedanken, in meinem Herzen.

Vielleicht kann auch die Welt drinnen sein, im Raum Gottes:

berührt, geheilt, verwandelt werden.

Hoffentlich - Sie ist doch mein Leben, diese Welt.

Und hier berührt, heilt, verwandelt Gott mein Leben.

Das Portal öffnen, hindurchgehen. Aufatmen. Heilsame Begegnung erfahren.

Stefan Möhler